pch.vector © freepik.com
Blog / Personalführung & Entwicklung / Mitarbeiterbindung: Entscheidend für den Unternehmenserfolg
Mayra Engelbart

Mayra Engelbart

Mitarbeiterbindung: Entscheidend für den Unternehmenserfolg

Inhalt

 


Gerade in Zeiten wie diesen, in denen der Arbeitsmarkt von einem permanenten Wandel geprägt ist und der Fachkräftemangel vielen Arbeitgebern zu schaffen macht, ist die nachhaltige Bindung von Mitarbeitenden wichtiger als jemals zuvor.


Dass langfristiger Erfolg eines Unternehmens nicht nur von einer guten Geschäftsidee, einem Top-Produkt und einem exzellenten Vertrieb abhängt, das hat sich inzwischen glücklicherweise durchgesprochen. Ohne talentierte und motivierte Mitarbeitende kann es nicht klappen. Denn sie sind es, die sowohl den Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern managen als auch sonst das Rad am Laufen halten, wie es so schön heißt.

 

Umso ärgerlicher ist es deshalb, wenn ein guter Mitarbeiter plötzlich seinen Hut nimmt und kündigt. Allein die Tatsache, wie viel wertvolles Know-how dann mit einem Schlag verloren geht, kann dann den Verantwortlichen schon Kopfzerbrechen bereiten. Umso mehr, da es in Zeiten des grassierenden Fachkräftemangels alles andere als leicht ist, dann adäquaten Ersatz zu bekommen.

 

Das Zauberwort, um diese Misere zu umgehen, ist deshalb: Mitarbeiterbindung. So stellen Sie Leistungsfähigkeit, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens nachhaltig sicher.

Viel zu oft unterschätzt: Erfolgsfaktor Mitarbeiterbindung

Eine alte Werbe-Weisheit behauptet, dass es viel schwieriger und kostenintensiver ist, neue Kunden zu finden, als bereits bestehende zu halten. Deshalb sollte man sich unbedingt gut um Letztere kümmern und sie „bearbeiten“. Diesen Grundgedanken kann man 1:1 ins HR übertragen.

Angesichts der Suche nach neuen Talenten geraten die bereits vorhandenen Mitarbeiter leider viel zu schnell aus dem Fokus. Eine mögliche Folge ist dann: Sie fühlen sich nicht mehr wertgeschätzt. Ihre Potenziale liegen brach. Und Sie werden nicht ausreichend gefordert. Die typische Folge davon: Entweder geht der Mitarbeiter in die berühmt-berüchtigte innere Kündigung oder der Mitarbeiter sucht sich eine neue Stelle in einem anderen Unternehmen, die ihn mehr anspricht. Beide Vorgehensweisen sind ein empfindlicher Verlust für den Betrieb. Grund ist: Solche Angestellten verfügen über ein vertieftes Wissen und jede Menge Kenntnisse und Fähigkeiten, auf die das Unternehmen so oder so keinen Zugriff mehr hat.

Deshalb sollten Unternehmen immer auch darauf achten, dass die vorhandene Belegschaft vor lauter Suche nach neuen Talenten nicht aus dem Fokus gerät. Zu einem gelungenen Personal Marketing gehört deshalb stets ebenfalls die Personalentwicklung und die Mitarbeiterbindung.

 

Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Stellenanzeige und sparen bis zu 70% gegenüber dem Listenpreis
Zu unseren Multiposting-Angeboten

 

Definition von Mitarbeiterbindung

Eine gute Mitarbeiterbindung zeichnet eine besonders enge und belastbare Beziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber aus. Je intensiver die Mitarbeiterbindung ist, desto eher sind Arbeitnehmer immun gegen negative Einflüsse von innen und außen – und auch gegen Abwerbeversuche.
Mitarbeiter, die sich an das Unternehmen gebunden fühlen, weil sie sich wohl fühlen, sind loyal gegenüber ihrem Arbeitgeber. Sie haben gar nicht den Wunsch, ihren Arbeitgeber bzw. ihren Arbeitsplatz zu wechseln.

Mitarbeiterbindung wirkt sich ebenso positiv auf Motivation, Engagement, Performance der Arbeitnehmer eines Betriebs aus. Zusätzlich steigt die Attraktivität des Arbeitgebers, denn das positive, motivierende Arbeitsklima spricht sich durchaus herum und macht die Stellen hier insgesamt begehrter.

 

 

Warum ist Mitarbeiterbindung wichtig?

Die Prognose, was gut ausgebildete Fachkräfte angeht, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, ist weiterhin wenig positiv.

  • Gut ausgebildete Fachkräfte sind in Deutschland nach wie vor Mangelware.
  • Das Basler Forschungsinstitut hat bereits vor einigen Jahren Zahlen veröffentlicht, die besorgniserregend sind.
  • Bis 2030 könnten in Deutschland drei Millionen Fachkräfte fehlen. Für das Jahr 2040 errechneten die Forscher sogar einen Mangel von 3,3 Millionen Arbeitnehmern.

Die Folge daraus: Der „War of Talents“ geht weiter, höchstwahrscheinlich sogar mit härteren Bandagen. Daher ist es umso wichtiger, auf eine gute Bindung der vorhandenen Belegschaft ans Unternehmen zu achten, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Wer sich nicht genügend um die Bedürfnisse der bereits vorhandenen Mitarbeiter kümmert, riskiert, dass diese unzufrieden werden und womöglich den Job wechseln. Die Personaldecke wird so immer dünner, was über kurz oder lang zu einem Problem für den reibungslosen Geschäftsbetrieb führen dürfte.

  • Durch mangelnde Mitarbeiterbindung geht dem Unternehmen nach und nach wichtiges Know-how verloren. Dabei sind Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung meist kostengünstiger als Neueinstellungen!

 

 

Die positiven Effekte guter Mitarbeiterbindung

Tatsächlich lässt sich durch zahlreiche Untersuchungen inzwischen gut belegen, welche positiven Effekte eine gute Mitarbeiterbindung für einen Arbeitgeber nach sich zieht. Hierbei handelt es sich beispielsweise um:

 

Kostenersparnis & reibungsloseres Arbeiten

Eine hohe Mitarbeiterfluktuation ist meist eine kostspielige Angelegenheit für Unternehmen. Abgesehen von der mangelnden Kontinuität entstehen durch die Suche nach passendem Ersatz und die nach einer Neueinstellung erforderlichen Einarbeitung hohe Kosten. Des Weiteren kann dies auch die Produktivität insgesamt negativ beeinflussen, denn es dauert, bis die Arbeit im Team wieder reibungslos funktioniert.

 

Höhere Produktivität

Zufriedene Mitarbeitenden, die sich mit ihrem Unternehmen verbunden fühlen, sind motivierter und engagierter. Entsprechend ist auch der Output bei der Arbeit höher. Ein angenehmes Arbeitsklima, Wertschätzung durch den Arbeitgeber und die Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln, sind wesentliche Faktoren dafür, dass das Personal seine Fähigkeiten optimal zum Wohl des Unternehmens einsetzt – und gerne mal bei Bedarf eine Überstunde einlegt.

 

Angenehmes Betriebsklima

Ein positives, wertschätzendes Betriebsklima wiederum ist förderlich für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der Belegschaft. Wer sich wohlfühlt und den Eindruck hat, respektiert zu werden, kommt gerne an den Arbeitsplatz. Zumal dies den Zusammenhalt generell stärkt. Denn mit den Werten eines solchen Unternehmens identifiziert man sich gerne.

 

Positive Auswirkungen auf die Kundenbindung

Sind die Mitarbeitenden zufrieden und setzen sich von sich aus engagiert für die Unternehmensziele ein, wird dies natürlich auch Einfluss auf die Beziehungen zu den Kunden und Geschäftspartnern haben. Denn die Arbeitnehmer werden von sich auf darauf achten, dass die Kundenwünsche bestmöglich umgesetzt werden. Insofern wird eine gute Mitarbeiterbindung auch die Kundenbindung nachhaltig steigern.

 

Faktoren einer guten Mitarbeiterbindung

  • Ein gutes, angemessenes Gehalt – Arbeitnehmer fühlen sich und ihre Arbeit geschätzt.
  • Ein krisensicherer Job
  • Arbeitnehmer wollen dazu lernen – Weiterbildung steht hoch im Kurs
  • Work-Life-Balance ist das Schlagwort der Gegenwart. Damit ist nicht weniger Arbeiten gemeint, sondern ein flexibleres Arbeiten. Homeoffice und 4-Tage-Woche sind wichtige Argumente in Sachen Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Eine positive, respektvolle Unternehmenskultur und eine entsprechende Kommunikation, die gelebt werden, bieten Arbeitnehmern die Möglichkeit, sich mit ihrem Arbeitgeber zu identifizieren.

 

Ist eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung messbar?

Sinnvolle und effektive Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen und von Branche zu Branche. Was für den einen Betrieb perfekt ist, kann für ein anderes Unternehmen zum Desaster werden.

 

Generalisierte Faktoren für eine gute Mitarbeiterbindung sind also nicht leicht zu finden. Mögliche Erkenntnisse können ausschlaggebend sein, wesentliche Faktoren, anhand derer sich Rückschlüsse ziehen lassen sind:

  • Personalentwicklungskosten
  • Erwünschte Fluktuation
  • Unerwünschte Fluktuation
  • Mitarbeiterzufriedenheit
  • Betriebszugehörigkeit von Fachkräften (dabei gilt: je länger, je besser)

Das sollten Mitarbeiterbindungsprogramme leisten:

  • Mitarbeiterbefragung zur Evaluation, welche Maßnahmen gut ankommen
  • Individuelle Angebote statt „Einheitsbrei“
  • Glaubwürdige Maßnahmen, die zu Unternehmenswerten passen
  • Selektive Mitarbeiterbindung statt „Gießkannenprinzip“

 

 

Mitarbeiterbindung: Worauf achten?

Mitarbeiterbindung ist wichtig für jedes Unternehmen, jede Branche. Aber nicht alle Maßnahmen eignen sich für alle Mitarbeiter. Augenmaß, Flexibilität und ein gutes Händchen sind das Nonplusultra, um eine für das jeweilige Unternehmen passende Mitarbeiterbindung aufbauen zu können.

Wichtig ist daher, sich bei der Entwicklung von Maßnahmen oder Programmen zur Mitarbeiterbindung folgende Fragen zu stellen:

  • Was wünschen sich die Mitarbeiter
  • Passen die Maßnahmen zur Belegschaft
  • Wen bindet welche Maßnahme
  • Sind die Maßnahmen glaubwürdig und transparent
  • Wen sprechen die Maßnahmen an
  • Selektiert das Programm die “richtigen” Arbeitnehmer

Dabei sollte man stets im Hinterkopf haben: Unternehmen, die in eine gute Mitarbeiterbindung investieren, werden davon profitieren. Zumal in einer globalisierten Wirtschaft dieser Faktor zunehmend darüber entscheiden wird, ob man im Wettbewerb bestehen kann und nachhaltigen Erfolg hat.

 

 

Weitere interessante Themen rund um die Mitarbeiterbindung

Lesen Sie auch, wie Benefits die Mitarbeiterbindung positiv beeinflussen. Ebenso ist Homeoffice ein wichtiges Angebot für eine gute Mitarbeiterbindung und ein Thema vor dem Betriebe keine Angst haben sollten. Essentiell ist es ebenso, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter in Krisenseiten gut genug schützen, auch so wird die Bindung effektiv gestärkt.

 

 

FAQ

Warum ist Mitarbeiterbindung für Unternehmen wichtig?

Durch eine gute Mitarbeiterbindung sinkt einerseits die Fluktuation. Andererseits werden die Zufriedenheit und damit auch die Produktivität der Angestellten nachhaltig gesteigert. Diese positive Unternehmenskultur wirkt sich auch für den wirtschaftlichen Erfolg aus.

Welche Maßnahmen bewirken eine gute Mitarbeiterbindung?

Ein entscheidender Faktor ist die Schaffung eines positiven, wertschätzenden Arbeitsumfeldes. Des Weiteren sind berufliche Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeitenden, flexible Arbeitszeitmodelle sowie regelmäßige Mitarbeitergespräche gute Instrumente für ein angenehmes Arbeitsklima.

Wirkt sich die Mitarbeiterbindung auf die Kundenbeziehungen aus?

Ja – und zwar positiv. Engagierte, zufriedene Mitarbeiter setzen sich eher für die Belange des Unternehmens ein und sind deshalb auch motivierter, auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Dadurch verbessert sich nicht nur allgemein der Service, die Kundenbindung wird ebenfalls gestärkt.

Abonnieren Sie jetzt unseren HR Newsletter!

Sparen Sie bis zu 70% auf Ihre Anzeigen
Jetzt Angebot sichern