Personalisierte Werbung gewinnt an Bedeutung: Insbesondere Hersteller und Dienstleister setzen auf dieses Instrument, um über Werbe-Banner die Sichtbarkeit ihrer Produkte zu erhöhen. Das funktioniert nicht nur bei Produktwerbung, sondern auch bei der Schaltung von Stellenanzeigen. Möglich macht das die moderne Repleo Technologie.

 

Ein Internet ohne Werbebanner ist heutzutage nicht mehr vorstellbar. Doch streng genommen ist die Banner-Ad ein noch vergleichsweise junges Produkt. Das Web-Magazin HotWired war das erste Portal, das seinen Kunden anbot, Werbebanner zu schalten. Das war 1994. Die erste Banner-Werbung ging damals mit einer unglaublichen Click-Trough-Rate (CTR) von 44 Prozent online.

 

Repleo: Personalisierte Stellenanzeigen-Banner

repleo technologie

Zum Vergleich: Inzwischen liegt dieser Wert pro Werbe-Banner eher im Promillebereich. Klickten vor rund 20 Jahren im Schnitt von 100 Usern noch 44 auf die nett gestalteten Bildchen, so sind es heute gerade noch 44 von 1000. Das heißt aber nicht, dass Werbebanner im Internet ausgedient hätten. Im Gegenteil gelten sie als erheblicher Reichweitenverstärker. (Bild: Miller Studio / dollarphotoclub)

 

Lange Zeit griffen vor allem Unternehmen auf Werbe-Banner zurück, um auf ihre Produkte aufmerksam zu machen. Inzwischen ist die Methode auch im Recruiting angekommen: Arbeitgeber nutzen verstärkt die Möglichkeit, potenzielle Kandidaten über Werbe-, beziehungsweise Stellenanzeigen-Banner auf die vakanten Stellen in ihrem Unternehmen aufmerksam zu machen.
Digital Recruiting DOWN

 

Das hat seinen guten Grund: In Zeiten, in denen sechs von zehn Fachkräften höchstens latent auf der Suche nach einem neuen Job sind, den Arbeitgeberwechsel aber nicht proaktiv vorantreiben, müssen sich Arbeitgebeber etwas einfallen lassen, um von vielversprechenden Kandidaten gesehen zu werden. Das gilt insbesondere für schwierig zu besetzende Positionen.

 

Ersetzt die Repleo Technologie bald die Schaltung von Stellenanzeigen?

Denn eine Stellenanzeige zu schalten und abzuwarten, greift oft alleine nicht mehr. Doch lange Zeit fehlte ein Onlineprodukt, mit dem Arbeitgeber die Reichweite ihrer geschalteten Stellenanzeigen erhöhen konnten. Denn das Hauptproblem, mit dem Unternehmen zu kämpfen hatten, war, dass im Internet nur gefunden wird, wer aktiv gesucht wird. Schwierig also, wenn sich potenzielle Kandidaten in diesem Punkt deutlich in Zurückhaltung üben.

 

Im Online-Marketing sind diese Probleme schon länger bekannt. Mit der Entwicklung der personalisierten Werbe-Banner wurden diese einem Ende zugeführt. Das Prinzip: Der Internetuser bekommt nach dem Besuch einer Seite auf anderen Internetportalen Werbe-Banner mit weiteren Produkten, die für ihn interessant sein könnten, zu Gesicht. Das erhöht die Chance, dass der Kunde zurückkehrt, erheblich.

 

Vergleichbare Reichweiten-Produkte gibt es inzwischen auch für geschaltete Stellenanzeigen. Die Idee: Stellenanzeigen gehen regulär auf Jobportalen wie StepStone, Jobware und Co. online, erscheinen parallel aber auch als Banner-Kampagne auf verschiedenen Webseiten, die von der avisierten Zielgruppe ebenfalls besucht werden. Natürlich enthalten die entsprechenden Banner nur einen Bruchteil der Informationen, die in der geschalteten Stellenanzeige zu lesen sind. Doch per Link kann sich der User bei Interesse mit einem Klick zu dem vollständigen Stelleninserat navigieren.

 

Repleo: der verlängerte Arm der Stellenanzeige
Banner-Werbung ergänzt also den normalen Ausschreibungsprozess in Print- und Online-Medien und ersetzt ihn nicht. Die Stellenanzeige ist und bleibt das Basisprodukt, auf das referenziert wird. Doch die gängigen Verbreitungswege verändern sich massiv, da immer weniger Menschen gezwungen sind, aktiv auf Jobsuche zu gehen.

 

Fest steht: Je breiter und großzügiger die entsprechenden Stellenanzeigen Banner im Netz gestreut werden und je ansprechender sie gestaltet sind, umso größer die potenzielle Reichweite. Mit der der so genannten Repleo-Technologie, die in ähnlicher Form auch bei Werbeanzeigen im Netz zum Tragen kommt, lässt sich die Reichweite eines geschalteten Stellenanzeigen-Banners enorm steigern.

 

So funktioniert’s: Angenommen ein Kandidat schaut sich eine Stellenanzeige eines Arbeitgebers an – auf diese kann er über Social Media Kanäle, über die gängigen Jobportale oder direkt über den Karrierebereich eines Unternehmens gelangt sein. Doch das Interesse des jungen Talents ist nur begrenzt. Der aktuelle Job ist eigentlich zufriedenstellend und ein Stellenwechsel nicht von besonderem Interesse. Und so schließt er die Seite wieder. Ist die geschaltete Stellenanzeige erst mal aus den Augen, ist sie auch dem Sinn schnell wieder entschwunden.

 

Über Repleo zeigen Arbeitgeber Präsenz

Wie lässt sich das Interesse doch noch wecken? Richtig: Indem man als Unternehmen Präsenz zeigt. Denn wenn sich der Arbeitgeber beim Arbeitnehmer immer wieder ins Gedächtnis bringt, ist die Chance umso größer, dass letztlich doch der Entschluss, sich zu bewerben gefasst wird. Mit der Repleo Technologie ist das kein Problem mehr. Der ins Template der Stellenanzeige integrierte Algorithmus „markiert“ jeden Besucher und spielt daraufhin auf den Seiten, auf denen sich dieser in der kommenden Zeit im Netz bewegt, die entsprechenden Stellenanzeigen-Banner aus. Bedenken, dass bei dem potenziellen Kandidaten dadurch das Gefühl aufkommt, zugespamt zu werden, sind aber eher unbegründet.

 

repleo

Zum einen, weil Internetnutzer vergleichbare Technologien bereits von personalisierten Werbe-Bannern kennen und daher daran gewöhnt sind. Und so ruft Nicht-Interesse in der Regel Nicht-Beachtung hervor und nur in den seltensten Fällen Ärger. Zum anderen ist das ja gerade der Erfolgsanker der personalisierten Werbung: Der Internetsurfer wird mit Informationen versorgt, nach denen er selbst ursprünglich gesucht hat. Tatsächlich verleitet personalisierte Werbung nachgewiesenermaßen massiver zum Klick auf die dahinterliegende Seite, als nicht personalisierte Werbung. (Bild: Sergio Mostovyi / dollarphotoclub)

 

Genauso verhält es sich auch mit personalisierten Stellenanzeigen-Bannern. Die Repleo Technologie ermöglicht es, Kandidaten auf über 90 Prozent der europäischen Webseiten über gestaltete Stellenanzeigen Banner anzusprechen. Dieser Boost für die Reichweite einer geschalteten Stellenanzeige erhöht den Rücklauf an Bewerbungen um bis zu 40 Prozent.
Digital Recruiting DOWN

 

Repleo: Stärkung der Arbeitgeber Marke

Individuell gestaltete Stellenanzeigen-Banner im Corporate Design eines Arbeitgebers zahlen zudem auf die Unternehmens- und Arbeitgebermarke ein, da sie zu einer größeren Marken-Präsenz führen und das Employer-Branding unterstützen. Das führt oft zur Stärkung der Arbeitgebermarke.

 

Die gute Nachricht kommt zum Schluss: Moderne Dienstleister und Multiposting Agenturen erledigen das gesamte Dienstleistungsportfolio rund um die Stellenanzeige meist aus einem Guss. Vom Design der Stellenanzeige, über die Platzierung des Stelleninserats in passgenau ausgewählten Jobportalen bis hin zum Design und der Streuung von Stellenanzeigen Bannern. Die Auswertung der gemessenen Klickzahlen komplettiert das Angebotsspektrum. Somit entsteht keinerlei Mehraufwand für den Recruiter und er hat die Performance der Banner jederzeit im Blick. (Bilder: Dollarphotoclub)


 

Unser Tipp: kostenloses E-Book “10 Stellenanzeigen-Tipps”

Sie wollen weitere Experten-Tipps zur Gestaltung Ihrer Recruiting-Kampagne? Dann legen wir Ihnen unser kostenloses E-Book “10 Stellenanzeigen-Tipps” ans Herz.
Laden Sie es jetzt hier herunter>>>