Blog

Recruiting-Video in Stellenanzeigen – So wird’s gemacht

Sonja Dietz

Sonja Dietz

Die Einbettung von Recruiting-Videos in Stellenanzeigen ist inzwischen gängig. Doch um mit dem Clip beim Kandidaten Pluspunkte zu sammeln, gilt es einiges zu beachten. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, worauf es ankommt.

 

Inhalt

  1. Was ist ein Recruiting-Video? Eine Definition.
  2. Warum die Bedeutung von Recruiting Videos steigt
  3. Was zeichnet die besten Recruiting-Videos aus? Authentizität!
  4. Wie läuft eine Videoproduktion ab?

 

Was ist ein Recruiting-Video? Eine Definition.

Recruiting Videos werden immer häufiger in Stellenanzeigen und Karriereseiten als Eyecatcher eingebunden. Dabei handelt es sich um kurze Clips, die Impressionen aus dem Unternehmen liefern. Videos in Stellenanzeigen bieten einen abwechslungsreichen Blick hinter die Kulissen.

Kandidaten erfahren zum Beispiel…

  • … wie es in einem Unternehmen zugeht
  • … wie Kollegen miteinander umgehen
  • … wie die Büros ausgestattet sind

 

Warum die Bedeutung von Recruiting Videos steigt

 

Frau mit Pad in der Hand

©-NDABCREATIVITY – adobe stock

Die Bedeutung von Recruiting-Videos steigt zusehends. Gerade die jüngeren Generationen Y und Z informieren sich zunehmend über bewegte Bilder, wie die aktuelle ARD/ZDF-Onlinestudie 2020 nahelegt. 98 Prozent der bis 29-Jährigen konsumieren regelmäßig Clips im Internet. Hier informieren Sie sich über alles mögliche – auch über Jobangebote und die Bedingungen bei einem Arbeitgeber.

 

Erhalten Sie im Schnitt 3 mal mehr Bewerber:innen durch interaktive Bewerbungsprozess
Mehr Details zur Expressbewerbung

 

Die wachsende Beliebtheit kurzer Clips dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass die Digital Natives, wie die jungen Arbeitnehmer auch genannt werden, extrem viele Inhalte via Smartphone konsumieren: Videos lassen sich auf dem kleinen Display nun einmal einfacher abrufen als lange Fließtexte. Umso wichtiger ist es, dass Arbeitgeber auch im Recruiting auf dieses Verhalten reagieren und Recruiting-Videos produzieren.

 

Dass Videos auch in Stellenanzeigen ihre Wirkung nicht verfehlen, belegen die Marktforschungen der Jobplattform Monster. Die Jobbörse hat herausgefunden, dass Stellenanzeigen, in die ein Recruiting Video eingebettet ist, eine fast dreimal höhere Verweildauer haben. Mit einer gut gemachten Recruiting-Kampagne, in die ein Recruiting-Video integriert ist, stechen Arbeitgeber also positiv aus der Masse hervor.

 

Was zeichnet die besten Recruiting-Videos aus? Authentizität!

Damit ein Recruiting-Video Kandidaten allerdings wirklich überzeugt, muss es vor allen Dingen authentisch sein. Mit der Authentizität hielten es manche Unternehmen in der Vergangenheit allerdings nicht so genau und versprachen in ihrem Recruiting-Video Dinge, die sie nicht halten konnten. Einige Unternehmen gingen sogar soweit und zeigten statt der eigenen Mitarbeiter eigens für das Filmchen gecastete Models. Mit der Realität hatte das dann nichts zu tun. Andere drehten ihren Recruiting-Clip zwar mit den eigenen Mitarbeitern, frisierten aber die Botschaften, die darin zur Sprache kamen. Diese Schüsse konnten nur nach hinten losgehen.

 

Denn bei Talenten kommen derart inszenierte Filmchen ganz und gar nicht gut an. Schließlich wollen Kandidaten in einem Recruiting-Video erfahren, wie es wirklich bei dem Unternehmen zugeht und nicht, wie es dort zugehen könnte. Authentizität ist also das A und O, wenn es um die Produktion eines Recruiting Videos geht.

 

Daher gilt:

  • Der Dreh sollte im eigenen Unternehmen
  • Es sollten nur echte Mitarbeiter gezeigt werden.
  • Sie sollten so natürlich wie möglich herüberkommen.
  • Es sollte auf zu viel Retusche bei der Nachbearbeitung verzichtet werden.

 

 Wie läuft eine Videoproduktion ab?

Weiblicher Videoeditor beim Videoschnitt

©-Gorodenkoff – adobe stock

Jetzt fragen Sie sich als Arbeitgeber vielleicht: „Meine Mitarbeiter sind bei dem Dreh sicher nervös. Wie sollen die Inhalte dann natürlich rüberkommen?” Auch hierfür gibt es eine Antwort: Das A und O bei der Produktion eines Recruiting Videos liegt in den Faktoren Freiwilligkeit und Zeit. Vor der Kamera interviewt werden sollte nur, wer wirklich Lust darauf hat. Dann ist die Chance groß, dass das Ganze ohne Versprecher oder eine angespannte Körperhaltung vonstatten geht.

 

 

Wichtig ist auch: Die Inhalte sollten nicht abgelesen oder auswendig gelernt werden – das erzeugt einen unnatürlichen Sprachfluss. Am besten gelingt das Recruiting-Video, wenn die Protagonisten auf den berühmten Zettel mit den vorformulierten Sätzen gänzlich verzichten und stattdessen ein echtes Gespräch zwischen dem Filmenden und dem Mitarbeiter stattfindet. Dieses wird bei der Nachbearbeitung passgenau mit anderen Impressionen aus dem Unternehmen zusammengeschnitten. Der Vorteil: Die Szenen wirken nicht gestellt, sondern sind natürlich und die Sprache ist flüssig.

 

Wichtig ist auch, dass dem Interviewten genügend Zeit zur Verfügung steht. Der einzelne Mitarbeiter sollte beim Dreh so entspannt wie möglich sein. Das wird nicht gelingen, wenn er bereits beim Interview auf eine Schlange aus Kollegenblickt, die warten, bis sie endlich an der Reihe sind.

 

Die Frage nach der perfekten Kulisse für ein Recruiting-Video

Überdies werden viele Arbeitgeber befürchten, dass ihr Arbeitsumfeld nicht als Kulisse für ein gutes Recruiting-Videotaugt. Ihre Bedenken: „Ein normales Büroumfeld? Viel zu langweilig! Wie soll man da beeindrucken?“ Dazu sei gesagt: Schon dieser Gedanke ist grundverkehrt. Kandidaten wollen sich in einem Recruiting-Video über einen möglichen Job informieren. Insofern gehen sie mit einer anderen Erwartungshaltung heran als an einen Hollywood-Blockbuster. Sie erwarten keine Special Effects. Sie wollen das echte Umfeld kennenlernen.

 

Zumal ein dynamischer Schnitt, eine sympathische Unterlegmusik, eine gute Beleuchtung und die richtigen Bildausschnitte auch in ein klassisches Büroumfeld durchaus Pfiff in ein Recruitin-Video bringen können. Auch Effekte wie Zeitraffer– oder Slow Motion können für Abwechslung in einem Recruiting-Video sorgen.

 

Recruiting-Video-Dreh: Externe Recruiting Video Services in Anspruch nehmen?

Soweit, so gut. Doch wer produziert das Recruiting-Video nun? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Es gibt Profis, die die Produktion des Recruiting-Videos übernehmen können. Das Ergebnis ist meist perfekt. Die Frage ist aber: Ist es nicht eventuell für die Generation YouTube zu perfekt? Wer  auf YouTube regelmäßig selbstgedrehte Filmchen konsumiert, ist an Wackler, Bildunschärfen und dergleichen so sehr gewöhnt, dass es ihm geradezu unnatürlich vorkommt, wenn alles optimal inszeniert ist. Er setzt die ein oder andere Ungenauigkeit vielleicht sogar voraus, weil er sie besonders authentisch empfindet. Zumal ein produziertes Recruiting-Video schnell recht teuer werden kann.

 

So manches Unternehmen geht daher dazu über, ein eigenes Recruiting-Video zu drehen. Warum auch nicht? Schließlich hat jeder von uns das vollfunktionsfähige Equipment in der Tasche. Denn längst lassen sich mit einem guten Smartphone Clips drehen, die in der Aufnahmequalität einem professionellen Recruiting-Video in nichts entgegenstehen. Und wenn sich dann noch ein Kollege findet, der sich ein wenig mit Videoschnitt auskennt, lassen sich durchaus sehr ansehnliche Ergebnisse erzeugen.

 

Mit mobilen und interaktiven Bewerbungsprozessen 3 mal mehr Bewerbungen erhalten
Mehr Details zur Expressbewerbung

 

Es gibt sogar explizite Video Recruiting Software Lösungen. Die Rede ist von Apps von Jobbörsen, die für die Erstellung von Recruiting-Videos gedacht sind. Anwender können in dieser ein Rekrutierungsvideo erstellen, bearbeiten und direkt in Stellenanzeigen oder soziale Plattformen hochladen. Allerdings können die Videos nur in Jobinserate des jeweiligen Jobportals eingebettet werden.

 

Wer plattformunabhängiger agieren möchte, dem empfehlen wir Apps und Tools wie:

  • iMovie
  • iShot
  • YouCut
  • FilmoraGo
  • Magisto
  • Vlogit
  • AndroVid Videobearbeitung
  • InShot Video Editor
  • VidTrim Pro
  • PowerDirector Video Editor App
  • Clesh Video Editor.

 

Bleibt uns nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Dreh! Und wenn Sie wissen wollen, wie Sie Ihren fertigen Recruitingfilm perfekt in Ihren Stellenanzeigen positionieren und auf welchen Stellenbörsen sie Ihr Jobinserat schalten sollten, sind wir gerne zur Stelle. Unsere Recruiting-Experten stehen Ihnen jederzeit als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gerne.

(Titelbild: AdobeStock; Kzenon)

Sie wollen nichts verpassen?

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Finden Sie eBooks zu allen Themen in unserer Academy
Zur Academy

Stellenanzeigen günstiger schalten

Sparen Sie bis zu 70% auf Ihre Anzeigen
Jetzt Angebot sichern
Ebook Download
eBook
Ihr kostenloses eBook zum Thema Multiposting Jetzt downloaden