jobzufriedenheit
Der Weg zu einem Kandidaten führt über mehrere Etappen. Den Anfang macht die Stellenanzeige, dann folgt der Eingang der Bewerbungsdaten und im nächsten Schritt das Jobinterview. In diesem verschaffen sich Recruiter einen ersten Eindruck von einem Talent. Doch was, wenn der Kandidat zum Beispiel weit entfernt wohnt oder der Personaler spontan auf eine Geschäftsreise muss? Dann bringt das Videointerview die nötige Flexibilität in den Bewerbungsprozess…

 

Videointerview: Warum es an Bedeutung gewinnt

 

Die Globalisierung macht auch vor der Kandidatensuche nicht Halt. Immer häufiger suchen Unternehmen im Ausland nach vielversprechenden Bewerbern. Auch im Inland werden die Kreise, innerhalb derer Talente gesucht werden, größer. Viele Kandidaten nehmen eine weite Anreise auf sich, um sich bei einem Unternehmen für eine halbe Stunde oder Stunde in einem Jobinterview vorzustellen. Das ist reichlich beschwerlich.

 

Video Case Study UP

 

Hier können es Organisationen ihren Kandidaten erheblich leichter machen, indem sie diese zu einem Videointerview einladen. Dienste wie Skype, Lync, Google Hangout oder Apple Facetime haben Videokonferenzen schon vor einigen Jahren im privaten Umfeld populär gemacht. Mehr als acht Millionen Deutsche nutzen Videokommunikation inzwischen regelmäßig.

 

Videointerview im beruflichen Umfeld: Das ist zu beachten

Allerdings sind der beruflichen Kommunikation über besagte Dienste Grenzen gesetzt, weil sie nicht immer mit den strenger gewordenen Datenschutzrichtlinien für Betriebe konform gehen. Doch moderne Bewerbermanagementsysteme ermöglichen es, dass die Technologie nach und nach unter Einhaltung aller geltenden Richtlinien des Datenschutzes im Bewerbungsprozess Einzug hält.

 

Die Kommunikation per Video hält mehr Möglichkeiten bereit, als mancher Personaler zunächst glaubt. Im Prinzip lässt sich eine typische Interviewsituation wie in einem klassischen Vorstellungsgespräch herstellen, die nichts vermissen lässt. Ein Videointerview in Echtzeit kann sehr vielseitig ausfallen und ist nicht allein auf den Austausch von Fragen und Antworten beschränkt. Um Informationen auszutauschen, lässt sich zum Beispiel der eigene Desktop mit dem Gesprächspartner teilen.

 

Videointerview: Vielfältige Austauschmöglichkeiten

So ist zum Beispiel das Einbringen von Präsentationen in das Videointerview kein Problem. Parallel können Dokumente über Instant Messenger, E-Mail oder die Videokonferenzsoftware selbst ausgetauscht werden. Einer umfangreichen Unternehmenspräsentation und dem Austausch von Daten sind somit praktisch keine Grenzen gesetzt.

 

Manche HR Softwarehersteller ermöglichen es ihren Anwendern sogar, das Videointerview mobil über ein Tablet zu führen. Auf diese Weise ist auch der obligatorische Unternehmensrundgang, der meist ein fester Bestandteil eines Jobinterviews ist, kein Problem. Mit dem mobilen Gerät in der Hand kann der Recruiter seinen Interviewpartner zu einer virtuellen Unternehmensführung einladen und ihm so einen authentischen Eindruck vermitteln, wie es in dem Unternehmen aussieht und wie es dort zugeht.

 

Kollegen in das Videointerview einbinden

Überdies können weitere Kollegen, die in den Recruitingprozess involviert sind, ins Gespräch integriert werden. Entweder schalten sie sich von ihrem Desktop aus dazu. Oder der Personaler stattet ihnen während des Rundgangs durch das Unternehmen einen Besuch in ihrem Büro ab. Die moderne Technik macht’s möglich.

 

Neben den klassischen Videointerviews in Echtzeit gibt es aber auch die Möglichkeit zu einem zeitversetzten Jobinterview per Video. Das ist insbesondere für Kandidaten interessant, die sich in einer anderen Zeitzone aufhalten. Um per Live-Videoschalte mit dem Personaler zusammenzukommen, müssten sie entweder sehr früh am Morgen oder spät in der Nacht zur Verfügung stehen. Das ist nicht gut für die Konzentration und lässt sich vermeiden.

 

Zeitversetzte Videointerviews: So geht‘s

Das Prinzip: Recruiter zeichnen ihre Fragen an Kandidaten per Video auf oder schicken ihnen diese als Text. Der Bewerber erhält über einen Link Zugang zu dem Bewerbermanagementsystem des Unternehmens und kann darüber seine Antworten aufzeichnen.

 

Der Vorteil: Sowohl die Live-Gespräche als auch die automatisierten Interviews liegen im Bewerbermanagementsystem als Aufzeichnung vor. So können Recruiter nicht nur Bewerbungsgespräche bequem aus der Ferne führen, wo und wann immer sie wollen. Sie können die Videos auch Kollegen zur Verfügung stellen, die beim Interview nicht involviert waren. Das erleichtert den Auswahlprozess immens.

 

Technik mit großem Zukunftspotenzial

Anwender bescheinigen beiden Formaten des Videointerviews eine große Zukunftsfähigkeit. Video-Recruiting schlägt in ihren Augen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens können Arbeitgeber mit dem Einsatz moderner Technik ihre Arbeitgebermarke gegenüber Arbeitnehmern stärken (Employer Branding). Zweitens können Recruiter und Personalberater ihre Personalbeschaffungseffizienz erhöhen.

 

Aus den folgenden Gründen: Arbeitgeber verbessern die Candidate Experience ihrer Kandidaten, weil sie nicht von ihnen abverlangen, große Reisen auf sich zu nehmen. Stattdessen führt jeder bequem das Interview an dem Ort, an dem er sich gerade befindet. Wenn das kein Plus für die eigene Employer Brand ist.

 

Erhöhte Effizienz und Flexibilität 

Die Möglichkeit, ein Videointerview zu führen, kann aber auch eine Erleichterung sein, wenn sich ein Recruiter unvorhergesehenen auf Geschäftsreise befindet. Gerade in global agierenden Unternehmen sind spontane Auslandseinsätze keine Seltenheit. Dann muss das vereinbarte Gespräch aber nicht abgesagt werden, sondern der Personaler führt es einfach von seinem Laptop aus. Das steigert die Effizienz und Flexibilität im Recruitingprozess immens.

 

Digital Recruiting DOWN

 

Darüber hinaus zeigt der Arbeitgeber mit dem Einsatz moderner Kommunikationsmedien, dass er in technischer Hinsicht up to date und top ausgestattet ist. Ein Punkt, mit dem er insbesondere Kandidaten der Generationen Y und Z überzeugen kann, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind und auf eine vollumfängliche technische Ausstattung großen Wert legen.

 


 

E-Book “Recruiting Strategie 4.0″

Sie interessieren sich für die perfekte Recruiting Strategie im Digitalzeitalter? Dann möchten wir Sie gerne auf unser E-Book “Recruiting Strategie 4.0″ aufmerksam machen. Jetzt kostenlos herunterladen! >>>

 

Auf der Suche nach dem passenden Kanal?

Sie interessieren sich für die Schaltung von Stellenanzeigen und die dafür optimal geeigneten Kanäle? Wir beraten Sie gerne! Kontakt aufnehmen>>>